Skip to content

JEFF BEZOS / STEPHAN MAUS: „DER BRIEFWECHSEL“ (2)

Hamburg, 10.08.2012

Sehr geehrter Herr Bezos,

Ihre Nachricht, meinen jüngsten Roman „Die reinen Herzen“ in Ihr Haus zu übernehmen, hat mich über die Maßen gefreut. Die Ehre für mein Manuskript, die ihm geschieht, indem es bei Ihnen erscheint, freut mich so, dass das Ereignis mir noch jetzt nicht geheuer ist. Denn auch wir in Deutschland wissen, wie unerbittlich die Lektoratskonferenzen in Seattle sein können.

Es gehen sogar Gerüchte, Rainald Goetz sei mit seinem Werk „Johann Holtrop“ von dieser Runde abgewiesen worden. Nur zu verständlich, wenn Sie mich fragen. Seine Haltung zur globalen Warenwirtschaft ist doch sehr antiquiert. Ja, mir scheint, Autoren seines Schlages wollen nicht wahrhaben, dass auch die Führung gerade international agierender Unternehmen eine kreative, vielleicht sogar künstlerische Komponente hat.

Zu einem persönlichen Gespräch über stilistische Eigenheiten meines Romans bei einem Glas Coke Zero bin ich gern bereit. Der Zufall führt mich vom 01.09. - 04.09. nach Seattle. Bitte lassen Sie mich wissen, ob der genannte Zeitpunkt Ihnen recht ist.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Stephan Maus

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen