Skip to content

"Die reinen Herzen", Entstehung, I: Vom SZ-Artikel zum Drehbuch-Treatment

Im Mai 2003 schickte mir der Regisseur Mennan Yapo eine E-Mail. Er hatte meine Kung-Fu-Geschichte »Reif für Meister Lee« (SZ, 24.05.2003) gelesen und dachte, ich sei der richtige Mann für sein nächstes Drehbuch. Mennan war gerade dabei, seinen Thriller »Lautlos« (mit Joachim Król, Nadja Uhl und Christian Berkel) zu schneiden.

Sofort spekulierte ich auf die Gelegenheit, das Drehbuch für den großen deutschen Kung-Fu-Thriller verfassen zu dürfen. Aber Mennan wollte Porno. Weil Porno beinahe so gut wie Kung-Fu ist, sagte ich zu. Mennan skizzierte mir, was ihm vorschwebte: Ein junger Mann wird ins Porno-Business hineingezogen und nutzt seinen wachsenden Ruhm für ein höheres Amt. In der Politik zum Beispiel. Berlin Boogie Nights.

Karin Graf von der Berliner Literaturagentur "Graf & Graf" setzte einen Vertrag zwischen Yapo und mir auf. Wir legten fest, dass ausschließlich Mennan Yapo das Drehbuch verfilmen durfte. Im Gegenzug war ich frei, das Drehbuch zu einem Roman auszuarbeiten und unter meinem Namen zu veröffentlichen. Ebenfalls regelte der Vertrag die Verteilung aller Honorare und Fördergelder.

Zwei Monate später schickte ich Mennan meine Drehbuchideen. So sind Autoren: Alle zwei Monate filmreif. In einfühlsamen Anmerkungen erklärte Mennan mir, warum meine Groteske noch nicht ganz so filmreif war, wie ich dachte. Ich schrieb eine neue Version.

So ging es acht Mal hin und her. Figuren starben, aus Tick, Trick und Track wurde Daisy, aus Mord wurde Kuß und aus Shanghai Bottrop. Ich lernte, worauf es bei Drehbüchern ankommt.

Und Mennan lernte, wie man mit dünnhäutigen Romanciers umgeht: Sag ihnen, eine ihrer Nebenfiguren sei von Tarrantino geklaut, die Spannungskurve gehe nach dem Plot Point in Akt II auf Talfahrt, ihre barocken Kulissen würden mindestens eine Millionen Euro Fördergelder verschlingen, alles kein Problem. Aber laß dir niemals anmerken, daß du einen Kommafehler auf Seite 25 entdeckt hast. Das ist, verdammt noch mal, nicht dein Job!

Nach einem Jahr lag schließlich ein Drehbuch-Treatment vor, das sowohl dem Regisseur als auch dem Autor gefiel. Von diesem Treatment und all seinen Vorgänger-Versionen habe ich mich zu dem Roman "Die reinen Herzen" inspirieren lassen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael Meisheit am :

Eine wunderbare neue Zeit ist angebrochen. Die Sachen, die einem am Herzen, aber in der Schublade liegen, können mit ein paar Mausklicks heraus in die Welt. (Dass ich da jetzt gleich zwei Wortspiele im Bezug auf Dein Projekt in einem Satz untergebracht habe, war nicht mal beabsichtigt!)

Stephan Maus am :

Hi Michael! Ich frage mich, ob wirklich eine neue Zeit angebrochen ist oder ob das nur Silicon-Valley-Propaganda ist. Das möchte ich mit den "Reinen Herzen" prüfen. Was taugt Selfpublishing? Braucht ein Autor wirklich all diese Plattformen? Was machen Twitter, Facebook, Pinterest mit einem Autor? Dass Selfpublishiung Genre kann, hat es bewiesen; - aber was taugt es für Gegenwartsliteratur? Und wie sind hier die Zahlen: Verdienst, Follower-Zuwachs etc. Das muss alles mal gemessen und offen gelegt werden. Das soll hier geschehen. Cheers!

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen