Skip to content

Portrait: Roberto Saviano (stern)

Allein gegen die Mafia

Blick über Neapel auf Vesuv (Foto: Maus)

Seitdem Roberto Saviano mit seinem Doku-Roman "Gomorrha" die Machenschaften der neapolitanischen Mafia, der Camorra, einem breiten Publikum bekannt gemacht hat, ist sein Leben in Gefahr. Nach mehreren Todesdrohungen steht er unter Polizeischutz.

Mein Gespräch mit dem untergetauchten Schriftsteller fand in Neapel statt. Die Vorbereitungen zu dem Treffen waren so konspirativ, dass ich immer paranoider wurde. Nach der Lektüre des Romans und der Dokumentation denkt man, die Camorra würde einem bei Aldi auflauern, nur um das Interview mit ihrem größten Feind zu verhindern.

Am Flughafen von Neapel scheint mir dann jeder Taxifahrer ein gedungener Camorra-Killer zu sein. Einmal auf der Autobahn Richtung Innenstadt, warte ich nur darauf, daß mein Fahrer eine Ausfahrt ins Niemandsland nimmt, wo ich dann zwischen Bauschutt im Staub niederknien muss. In meinem Kopf laufen Szenen ab wie aus Matteo Garrones ausgezeichneter Verfilmung von Savianos Buch.

"Portrait: Roberto Saviano (stern)" vollständig lesen

Interview: Isolde Ohlbaum (stern)

In der Antike durfte der erfolgreiche Dichter zum Bildhauer, der dann den Marmorstaub fliegen liess. Heute darf der Lorbeerbekränzte zu Isolde Ohlbaum. Die erfolgreichste Autorenfotografin Deutschlands hat unser Bild der Literatur geprägt. Es ist ist ein ziemlich marmornes Bild. Autorenbilder von Isolde Ohlbaum gehören zum deutschen Literaturbetrieb wie Pinot Grigio, Preisverleihungen in Stadtsparkassen-Foyers und öffentliche Lesungen in Bahnhofsbuchhandlungen.

Man darf vermuten, dass Isolde Ohlbaums Autorenporträts einer der Gründe waren, warum sich Benjamin von Stuckrad Barre und Christian Kracht in den Hochzeiten der deutschen Pop-Literatur für eine Werbekampagne ablichten liessen. Sie haben viel Spott dafür geerntet. Aber ist es nicht viel lächerlicher, in irgendeinem Rosengarten eines Provinzschreiberanwesens für Isolde Ohlbaum sein weihevollstes Sonntagsgesicht aufzusetzen?

Isolde Ohlbaum: "Es gibt viel zu viele Autoren" (stern.de)

Reise in den Saronischen Golf in Griechenland (stern)

Hafenpromenade in Piräus (Foto: Maus)

Auf Segelbootplanken übers Meer, im Sattel über griechische Eilande - Inselhüpfen mit dem Fahrrad ist die beste Kombination zweier Fortbewegungsarten. Wer sich dem Wind anvertraut, muss allerdings mit Überraschungen rechnen. Zum Beispiel mit radikalen Kursänderungen.

Die Reisegeschichte erschien im "stern" (Heft 35/2008) und findet sich auch unter folgender Internetadresse:

Im Nacken die Götter, in den Waden Zaziki (stern.de)

Sa Dingding: Königin des chinesischen Ethno-Pop (stern)

Ihre Kindheit verbrachte sie in einer mongolischen Jurte, heute mixt sie fernöstliche Klänge mit westlichen Elektrobeats. Sa Dingding könnte der erste asiatische Popstar werden, der den Weltmarkt erobert.

Mein Porträt der Vorzeige-Chinesin erschien im "stern" (Heft 35/2008) und findet sich auch unter folgender Internetadresse:

Sa Dingding: Die Traumfängerin (stern.de)

William Gibbson: Hausbesuch beim Erfinder des Cyberpunk (stern)

Vancouver (Foto: Maus)

Den amerikanischen Schriftsteller William Gibbson besuchte ich in seiner Wahlheimat Vancouver. Ich übernachtete in einem Hotel in dem gigantischen Kongress-Center an der Waterfront in Downtown. Das futuristische Gebäude stand auf den alten Piers B und C. Es war 1986 für die Weltausstellung in Form eines riesigen Schiffes mit einer segelförmigen Dachkonstruktion erbaut worden.

Am Morgen vor dem Interview-Termin trieb mich der Jet Lag um halb sieben aus dem Bett. Ich fuhr mit dem Aufzug hinab und ging noch vor dem Frühstück an der Waterfront spazieren. Die Kulisse war überwältigend. Ruhig lag das Burrard Inlet vor mir. Tuckernd löste sich ein Wasserflugzeug von einer schwimmenden Tankstelle, startete und verschwand hinter dem Hausberg Mount Seymour. Nordwestlich lag Stanley Park mit seinen riesigen alten Bäumen und seinen bunten Totempfählen. Am Tag zuvor war ich dort durch das Dickicht ineinander verkanteter, vermodernder Stämme gestrauchelt.

"William Gibbson: Hausbesuch beim Erfinder des Cyberpunk (stern)" vollständig lesen

Hitlers Titanic: Der ZDF-Zweiteiler "Die Gustloff" (stern)

Der Untergang der "Wilhelm Gustloff" war die größte Schiffskatastrophe aller Zeiten. Das ZDF hat aus dem Drama einen revisionistischen Event-Zweiteiler gemacht. Mein Kommentar über den unverbrüchlichen Trend zu Nazikostümfesten im Öffentlich Rechtlichen erschien im "stern" (Heft 10/2008) und findet sich auch unter folgender Internetadresse:

Hitlers Titanic (stern.de)

Top Gun Stauffenberg: Courage-Bambi für Tom Cruise (stern)

Tom Cruise stellte der deutschen Vergangenheit einen internationalen Persilschein aus und bescherte uns mit seinem Film "Valkyrie" eine Imagekampagne. Als Dank dafür überreichte ihm FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher den "Courage-Bambi". Mein Kommentar über die Kraft elitärer Männerbünde erschien im "stern" (Heft 50/2007) und findet sich auch unter folgender Internetadresse:

Courage-Bambi für Tom Cruise (stern.de)

In den Kulissen des Literaturnobelpreises (stern)

Sitzungsraum der Literaturnobelpreis-Jury in der Schwedischen Akademie, Stockholm (Foto: Maus)

Jedes Jahr an einem Donnerstag im Oktober wird in Stockholm um Schlag 13:00 Uhr die größte Auszeichnung verliehen, die ein Schriftsteller erlangen kann. Doch wie genau geht die Wahl des Literaturnobelpreisträgers vonstatten?

Im Herbst 2007 machte ich mich auf nach Stockholm zu einer Recherche in den Kulissen der Schwedischen Akademie, die die Jury für den Literaturnobelpreis stellt. Der Vorsitzende der Jury, Horace Engdahl, empfing mich in seinem Allerheiligsten, seinem Büro in der ehemaligen Stockholmer Börse, nur wenige hundert Meter vom schwedischen Königspalast.

"In den Kulissen des Literaturnobelpreises (stern)" vollständig lesen

Anne Rice: Eine Vampirkönigin findet zu Gott (stern)

Palm Springs, N Palm Canyon Dr (Foto: Maus)

Lange Zeit lebte Anne Rice in einer prächtigen Villa in New Orleans. Die Sümpfe waren nahe, und ein Mal im Jahr explodierte vor ihrer Haustür der Karnevalswahnsinn in einem wilden Mardi Gras. Eine solche Kulisse färbt ab: Damals empfing Anne Rice schon mal ausgewählte Fans im offenen Sarg. In diesem schwülstigen Klima schrieb sie ihre wild wuchernden Vampirgeschichten, deren Personal schwülen Sumpfträumen entsprungen zu sein schien. Am erfolgreichsten war ihr Roman "Interview mit einem Vampir", der mit Tom Cruise in der Hauptrolle verfilmt wurde.

"Anne Rice: Eine Vampirkönigin findet zu Gott (stern)" vollständig lesen