Skip to content

Alain de Botton: Living Architecture

Früher tranken Philosophen wenigstens noch den Schierlingsbecher, erdrosselten ihre Frau, wurden schier verrückt und küssten Pferde während der Passeggiata.

Der Philosoph Alain de Botton lässt Star-Architekten schöne Ferienhäuser bauen.

Dankesrede für den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik

Danke für diesen Preis. Wurde auch Zeit. Jahrzehntelang habe ich irgendwelche Problemschmonzetten vom Balkan besprochen. Diese Langeweile! Vorteil: Du kannst schreiben, was du willst, weil eh keiner peilt, was das pseudo-avantgardistische Gestammel soll.

Literaturkritik, meine Damen und Herren, das heisst, sich mit Grenzerfahrungen extremster Art konfrontiert zu sehen. Jahrzehntelang auf Verlagsempfängen abhängen und über die besten Regalsysteme fachsimpeln. Jahrzehntelang sich mühselig mit dem Weiterverkauf von Rezensionsexemplaren über Wasser halten.

Der Dank? Hier & da ein Getränkegutschein für die Happy Hour irgendwelcher unabhängigen Verlage. Unabhängig, mein Arsch. Dafür habe ich mir doch nicht 20 Semester Kulturmanagement in Osnabrück gegeben.

Danke, Alfred Kerr. Von den 5000 Euro kaufe ich mir einen Rasenmähroboter. Gibt's was Geileres? Jetzt noch eine Creative-Writing-Professur, und ich kann mich endlich ganz meinen geliebten Ausmalbüchern widmen.

Scheiße, wäre ich bloß Rockstar geworden.

Alzheimer FM

Jetzt hören die Fassadenmaler "Holding Out for a Hero" von Bonnie Tyler. Es gibt keinen Gott. Er wurde auf einem Baugerüst gekreuzigt und ist nie wieder auferstanden. Maria Magdalena weinte und hörte Alzheimer FM.

Pinocchio

Eines Morgens befand Herr Keuner, sein Sohn sei nicht Menschs genug. Klotzartig kegele er durchs Leben, ecke hier und dort allzu grob an, verlange insgesamt nach mehr Schleif & Schmirgel. Keuner schickte ihn zur Fremdenlegion, doch zurück kam ein noch kantigeres Gebilde, das unförmig im Wohnzimmer stand, dem Gesamteindruck kaum zum Schmucke.

Die Keuners wollten schon gar verzweifeln.

Doch da kam ein Herr mit feinen Gesichtszügen des Weges, nahm den Keuner junior bei der Hand und führte ihn in ein Konzert in der Elbphilharmonie. Und siehe, aus Keuner junior ward ein exemplarischer Pinocchio der Kulturnation Deutschland.

FRÜHJAHRSVORSCHAU: "Auf Zebrastreifen durch die Nacht"

0,001 Prozent von Deutschland sind mit Zebrastreifen bepinselt. Kein anderes Land hat solch einen riesigen Schutzraum zu bieten. Chiffre für funktionierenden Sozialstaat, Nanny-Republik und gelebte Orgon-Therapie. Es gibt sage und schreibe vierzig Milliarden Kilometer Zebrastreifen in der Bundesrepublik. Eine Strecke von hier bis zum fernen Planeten "Media Markt“.

Für sein neues Buch ist Stephan Maus ein Jahr lang ausschließlich über deutsche Zebrastreifen gewandert. Vom Darßer Leuchtturm an der Ostsee bis auf den Gipfel der Zugspitze durchmaß er eine Republik im Umbruch. Sie werden ihn sicher nicht gesehen haben, denn der preisgekrönte Wettkampf-Pflüger trug in dieser Zeit Didi Hallervordens alten Streifenpyjama aus dem „Palim, palim“-Sketch. Dergestalt war Maus perfekt getarnt. Unsichtbar durchquerte er die Heimat seiner Vorfahren und die letzte Ruhestatt all seiner verstorbenen Haustiere.

Die Strecken zwischen den Dickstrichketten legte Maus auf dem Rücken des jungen Steppenzebras "Barcode" zurück. Er schlief auf Verkehrsinseln, in Streugut-Kisten und stehend in von Termiten ausgehöhlten Notrufsäulen. Immer wieder begegnete er Menschen, zu denen er sonst keinen Zugang gefunden hätte: Tankwarte, Gelbe Engel, Arschlöcher.

So entstand ein großes Wanderbuch in der Tradition von „Hit the road, Jack“, „Kamasutra“ und „Polaroid-Bildnisse der jungen Susanne Klatten.“ Dieses Buch ist auch eine Antwort auf die brennende Frage: Germany, what the fuck?

(Erscheinungstermin: 23.3.2017)

Mc Fit

ich hätte so gerne

zusammen mit rolf dieter brinkmann

eine franchise-fitness-bude

auf der sonnenallee eröffnet

ganz am ende

grenze treptow

Donald Trump telefoniert mit Pietro Lombardi

"Pietro, Du machst großartige Arbeit! Arbeit, die jeden Tag sichtbar ist. Du hast einen phantastischen Ruf. Du bist ein phantastischer Kerl, Pietro. Wo kommst Du eigentlich her? Dein Name klingt so komisch. Mexiko? Nein? – Karls... what? Ah, KarlsRUHE! Wow, Karlsruhe ist großartig. Karlsruher gehören zu den intelligentesten Menschen überhaupt. Bitte sag der Karlsruher Bevölkerung, dass sie großartig ist und alle Karlsruher, die ich je getroffen habe, außergewöhnliche Menschen waren. Pietro, ich bin bereit, jegliche Rolle zu übernehmen, die Du möchtest, um Lösungen für ungeklärte Probleme zu finden. Es wird mir eine Ehre sein, und ich werde mich persönlich darum kümmern. Grab her by the pussy, man!"

Junge Lyrik aus dem Trump-Tower

Was nur wenige wissen: Der kleine Barron Trump ist ein vielversprechender Nachwuchs-Lyriker. Hier sein letztes Werk (Übersetzung: Shania Tyra Geiss)

CAPO TESTA, OKTOBER 2016

Im Valle di Luna
Träumen Hippies in Tafoni-Höhlen
Hinter wehenden Tagesdecken
– Lindgrün.
Rechenkästchen aus Schildpatt
Schieben sich durch Wollsackverwitterung.

Einfach, des ersten Rätsels Lösung:
Schildkröte.
Das zweite verschwindet raschelnd in der Macchia:
Quadratur des Kreises.

Nominierung für Reporterpreis 2015

Mein Gespräch mit "Charlie Hebdo"-Chef Laurent Sourisseau ("stern", 16.07.2015, Heft 30/2015) wurde für den Deutschen Reporterpreis 2015 in der Kategorie "Bestes Interview" nominiert.

Hier das Gespräch als PDF-Download

Informationen zu Preis und Nominierten unter diesem Link

Charlie-Hebdo-Herausgeber Laurent Sourisseau: "Wir haben das Recht auf Karikatur verteidigt. Nun sind andere dran"

Sechs Monate nach dem Anschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" hat Herausgeber Laurent Sourisseau im Hamburger Magazin stern zum ersten Mal in einem ausführlichen Interview über die Ereignisse von damals und die Entwicklung der Zeitschrift danach gesprochen.

Sourisseau, auch "Riss" genannt, saß bei dem Anschlag am 7. Januar in Paris, bei dem zwölf Menschen ums Leben kamen, mit am Tisch der Redaktionskonferenz. "Der Mann stand anderthalb Meter von mir entfernt und schoss in den Raum. Alles war ganz still. Man hörte nur die Schüsse. Keinen einzigen Schrei. Dann hat er auf mich gezielt. Er hat mir die rechte Schulter zertrümmert." Sourisseau stellte sich tot, bis die Attentäter, die Brüder Kouachi, die Büros verlassen hatten. "Als es zu Ende war, war kein Laut zu hören. Kein Klagen. Kein Wimmern. Da habe ich verstanden, dass die meisten tot waren." Bei dem Terroranschlag kam auch Stéphane Charbonnier ums Leben, der damalige Herausgeber von "Charlie Hebdo".

Im Gespräch mit dem "stern" nahm Charbonniers Nachfolger Sourisseau auch zu den Mohammed-Karikaturen von "Charlie Hebdo" Stellung. Er würde Mohammed heute nicht mehr zeichnen, sagte Sourisseau: "Wir haben Mohammed gezeichnet, um das Prinzip zu verteidigen, dass man zeichnen darf, was man will. Es ist ein wenig seltsam: Man erwartet von uns, dass wir eine Freiheit ausüben, die im Grund niemand mehr zu nutzen wagt. Dabei haben wir unseren Job gemacht. Wir haben das Recht auf Karikatur verteidigt. Nun sind andere dran."

Lesen Sie mein Gespräch mit Laurent Sourisseau im "stern" vom 16.07.2015 (Heft 30/2015).