Skip to content

Top-Terrorist Carlos, der Schakal, exklusiv im „stern“: „Im Kampf war ich zu tolerant“

Ilich Ramírez Sánchez am Anfang seiner Terror-Karriere im Jahr 1974

Als ich in der französischen Presse lese, der wegen mehrerer Morde zu lebenslanger Haft verurteilte Terrorist Ilich Ramírez Sánchez alias "Carlos, der Schakal" habe versucht, gerichtlich gegen Olivier Assayas' großartigen dokumentarischen Spielfilm „Carlos, der Schakal" vorzugehen, vermute ich, dass der ehemalige Top-Terrorist Redebedarf hat. Vielleicht ließe sich Carlos zu einer Stellungnahme zur Verfilmung seines Lebens bewegen. Vielleicht ließe sich diese Stellungnahme sogar zu einem Gespräch über jahrzehntelanges Morden ausweiten.

Ich versuche, seine Pariser Anwältin Isabelle Coutant-Peyre dafür zu gewinnen, den Kontakt zu ihrem Klienten herzustellen, der in einem Hochsicherheitsgefängnis im französischen Poissy sitzt. Mme Coutant-Peyre ist nicht nur der Rechtsbeistand des Terroristen, sondern auch seine Lebensgefährtin. Während des Prozesses verliebte sie sich in ihren Klienten. Seitdem führen die beiden eine Beziehung durch Panzerglas. Isabelle Coutant-Peyre schätzt vor allem die "natürliche Autorität" ihres Lebensgefährten.

Die bekomme auch ich bald zu spüren. Carlos ist misstrauisch. Er bittet um sämtliche "stern"-Artikel, die jemals über ihn erschienen sind. Er sitzt seit 16 Jahren im Hochsicherheitsgefängnis. Natürlich darf er keine Interviews geben. Doch Verbote haben ihn noch nie interessiert. Um Mittelsmänner zu schützen, müssen die genauen Umstände des Gespräches im Dunkeln bleiben.

Ist der Kontakt erst einmal hergestellt und das Misstrauen etwas abgemildert, ist das gut einstündige Gespräch selbst nicht einfach zu führen. Schon akustisch ist Carlos sehr schwer zu verstehen. Immer wieder wird seine Stimme vom Lärm seiner Mitgefangenen überlagert. Einmal lenkt ihn der Imam ab, der ihn zum Freitagsgebet ruft – schon vor Jahren ist der Kommunist zum Islam übergetreten. Carlos spricht ein schnelles Französisch mit sehr starkem Akzent. Seine natürliche Redseligkeit wurde durch jahrelange Haft noch verstärkt.

Anfangs verschafft er sich erst einmal Respekt: Stephan Maus, den kenne er sehr gut. Doch, doch, sehr, sehr gut. Man solle nicht glauben, er habe nicht gelesen, was man bislang über ihn geschrieben habe. Nein, nein, das sei kein Missverständnis. Gleich zu Beginn erweist sich Carlos als Meister der unterschwelligen Drohung. Und dann mäandert er durch seine Erinnerungen, die mit arabischen Eigennamen gespickt sind. Es beginnt eine Achterbahnfahrt durch die Wirrnisse der internationalen Geheimdienst- und Terrornetze. Und natürlich ist alles ganz anders, als in den Geschichtsbüchern dargestellt.

Unterbrechungen seiner detaillierten Ausführungen schätzt Commandante Carlos nicht. Und sobald die Fragen nicht mehr Assayas’ Film zum Gegenstand haben, interveniert der strenge Rechtsbeistand. Mehrmals wird das Gespräch beinahe abgebrochen. Einzig geduldiges Zuhören stimmt den Terroristen wieder etwas milder. Auch die Autorisierung des Interviews ist mehr als ungewöhnlich. Carlos hat keine Probleme damit, ein Geständnis von 1500 Morden für den Druck freizugeben. Aber einen Grammatikfehler in der französischen Interviewabschrift toleriert er nicht. Wie jeder erfahrene Presseoffizier erbittet Carlos zwei Belegexemplare seines Interviews. Und dazu eine Kiste Cohibas.

Das Interview erschien am Donnerstag, den 12.08.2010, im "stern" (Heft 33).

Hier das Gespräch als PDF-Download.

Dies ist die Pressemitteilung:

Hamburg (ots) – Ilich Ramírez Sánchez, genannt Carlos, der Schakal, war der meist gesuchte Terrorist seiner Zeit. Mehr als 20 Jahre zog er mordend und Bomben legend durch die Welt. Bald kommt ein Film über ihn in die Kinos. Im Rückblick sieht Carlos selbst seinen größten Charakterfehler in mangelnder Härte: „Aufgrund meiner Klassenzugehörigkeit war ich zu tolerant“, sagte der venezolanische Anwaltssohn in einem Exklusivgespräch in der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins stern: „Wäre ich Proletarier gewesen, wäre ich im Kampf härter gewesen. Manchmal darf man nicht tolerant sein mit Dreckskerlen. Das ist alles. Das ist mein größter Fehler.“

Carlos sitzt seit 16 Jahren in einem französischen Hochsicherheitsgefängnis. Der französische Regisseur Olivier Assayas hat ein Meisterwerk über das Leben des Topterroristen gedreht. Sein dokumentarischer Spielfilm „Carlos, der Schakal“ war der meist gefeierte Film der diesjährigen Filmfestspiele in Cannes. Nur einer teilt die Begeisterung nicht: der Porträtierte selbst. Carlos versuchte, aus dem Gefängnis heraus gerichtlich gegen den Film vorzugehen – vergebens.

Dem Regisseur hält er im stern-Interview mangelnde Faktentreue vor – wobei man seine Interpretation historischer Ereignisse nicht in den Geschichtsbüchern wieder finden wird. So beschuldigt er den deutschen Terror-Aussteiger Hans-Joachim Klein, während der OPEC-Geiselnahme im Jahr 1975 zwei Morde begangen zu haben, die gemeinhin der deutschen Terroristin Gabriele Kröcher-Tiedemann zugeschrieben werden.

Die außergewöhnliche Schauspielleistung seines Landsmannes und Namensvetters Edgar Ramírez, der Carlos im Film verkörpert, lässt den Terroristen unbeeindruckt: „Der Bursche wird noch Probleme bekommen“, droht der Top-Terrorist im stern. „Er hat vulgäre Sachen gemacht. Das sieht man sehr ungern bei uns. Seinen Schwanz zu zeigen. Seinen nackten Arsch. Für nichts und wieder nichts. Nicht notwendig, so etwas.“

Carlos selbst sieht sich nicht etwa als Terrorist oder Massenmörder, sondern als Freiheitskämpfer: „Wie Lenin. Wie Stalin. Wie Trotzki. Das sind professionelle Revolutionäre.“ Auch Osama Bin Laden schätzt er als „großen Revolutionär“ und „ehrbaren Mann“. Nicht einmal Carlos selbst kennt die genaue Anzahl seiner Opfer. „Das ist schwierig zu beurteilen im Kampf“, sagte er dem Magazin. „Weniger als hundert Personen. Nicht mal hundert.“ Er bedauert keines seiner Kommandos. Die Zahl der unschuldigen Opfer erscheint ihm vernachlässigenswert: „Wenn man tötet, ist es normalerweise Mann gegen Mann. Da sind unschuldige Opfer eher selten. Gut, was dann unter meinem Kommando passierte, das ist eine andere Sache. Bei Operationen unter meinem Kommando gab es unschuldige Opfer. Ich habe sie nicht persönlich getötet. Ich habe sie im Gefängnis gezählt. Vielleicht nicht mal zehn Prozent unschuldige Opfer. Auf über 1500 Opfer. Das ist nicht besonders viel.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Franzi am :

Es lohnt sich den Film "Carlos - der Schakal" anzuschauen, um sich der Geschichte von dem Terroristen bewusst zu sein. Der Film überzeugt mit seiner authentischen Darstellung. Der Film ist sehenswert!

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen