Skip to content

Pinocchio

Eines Morgens befand Herr Keuner, sein Sohn sei nicht Menschs genug. Klotzartig kegele er durchs Leben, ecke hier und dort allzu grob an, verlange insgesamt nach mehr Schleif & Schmirgel. Keuner schickte ihn zur Fremdenlegion, doch zurück kam ein noch kantigeres Gebilde, das unförmig im Wohnzimmer stand, dem Gesamteindruck kaum zum Schmucke.

Die Keuners wollten schon gar verzweifeln.

Doch da kam ein Herr mit feinen Gesichtszügen des Weges, nahm den Keuner junior bei der Hand und führte ihn in ein Konzert in der Elbphilharmonie. Und siehe, aus Keuner junior ward ein exemplarischer Pinocchio der Kulturnation Deutschland.

FRÜHJAHRSVORSCHAU: "Auf Zebrastreifen durch die Nacht"

0,001 Prozent von Deutschland sind mit Zebrastreifen bepinselt. Kein anderes Land hat solch einen riesigen Schutzraum zu bieten. Chiffre für funktionierenden Sozialstaat, Nanny-Republik und gelebte Orgon-Therapie. Es gibt sage und schreibe vierzig Milliarden Kilometer Zebrastreifen in der Bundesrepublik. Eine Strecke von hier bis zum fernen Planeten "Media Markt“.

Für sein neues Buch ist Stephan Maus ein Jahr lang ausschließlich über deutsche Zebrastreifen gewandert. Vom Darßer Leuchtturm an der Ostsee bis auf den Gipfel der Zugspitze durchmaß er eine Republik im Umbruch. Sie werden ihn sicher nicht gesehen haben, denn der preisgekrönte Wettkampf-Pflüger trug in dieser Zeit Didi Hallervordens alten Streifenpyjama aus dem „Palim, palim“-Sketch. Dergestalt war Maus perfekt getarnt. Unsichtbar durchquerte er die Heimat seiner Vorfahren und die letzte Ruhestatt all seiner verstorbenen Haustiere.

Die Strecken zwischen den Dickstrichketten legte Maus auf dem Rücken des jungen Steppenzebras "Barcode" zurück. Er schlief auf Verkehrsinseln, in Streugut-Kisten und stehend in von Termiten ausgehöhlten Notrufsäulen. Immer wieder begegnete er Menschen, zu denen er sonst keinen Zugang gefunden hätte: Tankwarte, Gelbe Engel, Arschlöcher.

So entstand ein großes Wanderbuch in der Tradition von „Hit the road, Jack“, „Kamasutra“ und „Polaroid-Bildnisse der jungen Susanne Klatten.“ Dieses Buch ist auch eine Antwort auf die brennende Frage: Germany, what the fuck?

(Erscheinungstermin: 23.3.2017)

Mc Fit

ich hätte so gerne

zusammen mit rolf dieter brinkmann

eine franchise-fitness-bude

auf der sonnenallee eröffnet

ganz am ende

grenze treptow

Sasha Waltz eröffnet Lidl Premium-Filiale in Barmbek

Die Tanztheater-Rebellin ließ ihr 36-köpfiges Ensemble „Ratatouille 125.VZ“ in der Bio-Abteilung herumtollen. Beeindruckende Körperperformance zu einem verschollen geglaubten Einkaufszettel von Arno Schmidt (Caro-Kaffee, Apfelkorn, Dosengulasch, Brillentücher).

Nichts Bedeutungsschweres hatte dieser Abend, sondern strahlte Witz und eine Leichtigkeit aus - als habe sich die 53-jährige international gefeierte Choreografin von der Neugier inspirieren lassen, mit der Kinder im Ferienhaus die Treppen hochstürmen, um sich sofort auszumalen, für welche Spiele es sich am besten eignet und wo die besten Verstecke sind.

Musik: Bimbrio Maserati mit einem Divertimento für 433 Europaletten, drei Hafencontainer und die Mezzosopranistin Funghia Conchiglione.