Skip to content

Nominierung für Reporterpreis 2015

Mein Gespräch mit "Charlie Hebdo"-Chef Laurent Sourisseau ("stern", 16.07.2015, Heft 30/2015) wurde für den Deutschen Reporterpreis 2015 in der Kategorie "Bestes Interview" nominiert.

Hier das Gespräch als PDF-Download

Informationen zu Preis und Nominierten unter diesem Link

Anweisungen für mein Begräbnis

Vor allem anderen wünsche ich mir eine bescheidene Zeremonie. Kölner Dom muss nicht sein, Berliner reicht. Poliert meinen Sarg mit Karité-Butter und verhüllt ihn mit einer Deutschlandfahne (bitte nicht größer als mein letzter Wohnsitz: 250 Quadratmeter).

Christian Thielemann möge Gustav Mahlers 8. Symphonie dirigieren, Pete Doherty eine traditionelle irische Volksweise singen. Kate Moss soll einige bewegende Worte sprechen – nichts Pompöses. Sperrt nicht mehr als zwei Dutzend Straßen in der Hauptstadt für mich. In diesen unruhigen Zeiten sollten auch nicht mehr als zwei Bundeswehr-Regimenter für meinen Ehrenzug abgestellt werden.

Der Leichenschmaus soll von dem spanischen Molekularkoch Ferran Adrià Acosta im Schweizer Teilchenbeschleuniger CERN zubereitet und dann in Care-Paketen von der Luftwaffe über der Trauergesellschaft abgeworfen werden.

Beerdigt mich so, wie ich gelebt habe: Als bescheidenen Kosmopoliten, als Weltenbürger im Reihenhaus, als dankbaren Ziehsohn der ZEIT-Chefredaktion.

Alle meine Preise

Der FAZ-Feuilleton-Aufmacher von heute vermeldet, Elisabeth Ruge habe "in dieser Saison" als Agentin und Verlegerin drei wichtige Literaturpreise "mitgewonnen".

Nun, das hat sie niemand anderem als mir zu verdanken. 1999 war ich mit einem kleinen Zirkel auserwählter Multiplikatoren bei Ruge und ihrem Gatten Conradi ("Arnulf") zum Abendessen geladen. Nach dem zweiten Gang bot Ruge mir – als Entremet supplémentaire pour ainsi dire - noch von der in der Tat sehr schmackhaften Mousse de Foie de Canard au Porto an. Doch zu ihrer Überraschung zeigte ich auf einen von allen verschmähten Tiegel mit schwarzem Oliven-Concassé und sagte mit Charme aber Bestimmtheit: "Lieber noch ein bisschen davon."

Ruge war tief beeindruckt. So wurde ihr Geschmack für das Experiment, das Herbe, das Mutige, das Rohe geboren. Das hat uns nun "in dieser Saison" Swetlana Alexijewitsch, Mathias Énard und Frank Witzel beschert.