Skip to content

Annette Pehnt: "Insel 34" (mare)

Odyssee auf dem Müllfrachter

Annette Pehnt auf der Suche nach Utopia: "Insel 34" (mare, Nr. 40)

Alleskönner sind Langeweiler. Bei der Zeugnisvergabe haben sie ihren großen Auftritt, aber auf dem Pausenhof haben sie nichts zu melden. Zeugnisvergabe ist ein Mal im Jahr, Pausenhof jeden Tag. Während ihre Klassenkameraden knutschen lernen, pauken die hochtalentierten Langeweiler Integralrechnung. Keiner liebt die Alleskönner.

"Annette Pehnt: "Insel 34" (mare)" vollständig lesen

Bericht vom Chaos Communication Camp 2003 (SZ)

Pack den Datenhandschuh ein

Der Chaos Computer Club versammelt die internationale Hackerszene am See (SZ, 12.08.03)

Am Anfang war das Chaos, und das Chaos lag am GPS Target Waypoint N 52.57959 E 13.69414. Der Chaos Computer Club hatte die internationale Hackerszene in sein Chaos Communication Camp in der Nähe von Berlin geladen. Wüst und leer ist es da draußen an den siebenstelligen Target Waypoints. Plötzlich ist Berlin zu Ende, und das sonnenverbrannte Brandenburger Land liegt so flach und flirrend vor einem wie ein heiß gelaufenes Motherboard, auf dem nur hier und da einzelne Backsteinbauernhöfe liegen wie nachdenklich brütende Mikrochips. Einer davon ist der Paulshof, der in großem Stil auf Pferde setzt.

"Bericht vom Chaos Communication Camp 2003 (SZ)" vollständig lesen

Reisebericht aus Tromsö, Nordnorwegen

Palmen über dem Polakreis

Norwegen hält zahllose malerische Fischerdörfchen, tüchtige alte Hansestädte und rustikale Bauernsiedlungen auf mäuseabweisenden Hochstelzen für den Amateur-Videofilmer bereit. Wollig lockt der traditionsbewußte Norwegerpulli, zünftig knarzt der Kornspeicher im Freilichtmuseum, grimmig segeln die alten Stabkirchen mit ihren drachenköpfigen Galionsfiguren durch die wikingerfreie Gegenwart, mumiengleich muffelt der Dorsch auf seinem hölzernen Trockengestell vor sich hin. Hinreißende Wasserfälle lassen ihre Gischt auf die Windschutzscheiben ungezählter Wohnmobile wehen. Eitle Dörfer betrachten seit Jahrhunderten ihr Spiegelbild im kristallklaren Fjordwasser. So träumerisch das Dorf dort unten im Tal, so meditativ das Kirchlein dort hinten auf dem Schärenrücken. Irgendwann muß hier jemand seinen Malerpinsel gegen eine schlachtfrisch tropfende Ochsenhälfte ausgetauscht haben, und plötzlich erstrahlte ganz Skandinavien in Ochsblutrot. Alles so unbeschreiblich schön hier! Manchmal denkst du, du bist im Naturschutzpark von Legoland. Ist das Moospolster dort echt, oder kommt es aus dem Märklin-Katalog?

"Reisebericht aus Tromsö, Nordnorwegen" vollständig lesen