Skip to content

Jhumpa Lahiri: "Melancholie der Ankunft" (FAZ)

Subkontinent im Subtext

Jhumpa Lahiris Erzählungsband "Melancholie der Ankunft" (FAZ, 18.02.01)

Wie Christoph Kolumbus versuchte, nach Indien zu gelangen, ist hinlänglich bekannt. Wie sich Exil-Inder in Amerika zurechtfinden, schildert Jhumpa Lahiri in ihrem Debüt-Erzählband. Die neun Erzählungen der in den USA aufgewachsenen Tochter bengalischer Eltern kreuzen auf den unübersichtlichen Gewässern zwischen den Kontinenten. Drei ihrer Erzählungen spielen in Indien, die restlichen sechs unter indischen Einwanderern in den USA. In Indien „klaubt man Steinchen aus dem Abendreis“, in den USA kauft man „Fläschchen mit zellgenerierender Flüssigkeit“ auf Kredit. In eleganter, klassischer Prosa und ohne der Versuchung orientalischer Henna- und Gewürzsackfolklore zu erliegen, erzählt Lahiri Schlüsselmomente unterschiedlicher Existenzen in der Fremde. Die Autorin orientiert sich dabei an dem lakonischen Understatement der amerikanischen Short Story, statt an der barocken Üppigkeit eines magischen Realismus´. Doch im Subtext ruht ein Subkontinent.

"Jhumpa Lahiri: "Melancholie der Ankunft" (FAZ)" vollständig lesen

Tama Janowitz: "Das Herz der Narren" (FAZ)

Fra Angelico mit der Koksnase

Tama Janowitz' Görenroman "Das Herz der Narren" (FAZ, 10.02.01)

Florence Collins hat die Zeit der Unschuld schon lange hinter sich: „Jungfräuliches Material bist du ja auch nicht mehr gerade.“ Sie ist im kritischen Alter von 32 Jahren, ihrer Ansicht nach schon weit jenseits des Verfallsdatum, hat höchste Ansprüche, doch ist ziemlich abgebrannt. Sie wohnt in einem schäbigen Appartement im teuersten Viertel von New York, hat einen Job in einem drittklassigen Auktionshaus und sucht ganz dringend einen erstklassigen, schwerreichen Mann, der ihr ein standesgemäßes Leben im verführerisch sirrenden Gravitationsfeld von Fifth und Park Avenue finanzieren kann. Nichts zieht sie mehr an als ein Milieu voller Frauen mit eigener Aromatherapeutin, Männer mit Kinnimplantaten und einem guten Draht zu New Yorks strengen Maîtres d´ Hôtel und Babies mit Rasseln aus Sterling Silber.

"Tama Janowitz: "Das Herz der Narren" (FAZ)" vollständig lesen