Skip to content

Franzobel: "Böselkraut und Ferdinand. Ein Bestseller von Karol Alois" (junge Welt)

Manifest der Unwahrscheinlichkeiten

Gott würfelt doch, liebt Rösselhochsprung und bohrt sicher in der Nase: Neues aus dem Paralleluniversum Franzobel (junge Welt, 27.10.98)

Franzobel: „Die Krautflut“ (1995) ist ein erzählerischer Deichbruch, „Der Trottelkongress“ (1998) schickt eine Deppenflut durch Kraut und Rüben, und „Böselkraut“ (1998) ist auch wieder so ein Pflänzchen, gegen das kein Kraut gewachsen ist.

"Franzobel: "Böselkraut und Ferdinand. Ein Bestseller von Karol Alois" (junge Welt)" vollständig lesen

Luc Lang: "1600 Bäuche" (FAZ)

Hier kocht König Blaubart persönlich

Wie man das Erdinnere löscht: Luc Langs Roman "1600 Bäuche" (FAZ, 16.10.1999)

Henry Blain ist Gefängniskoch, leidenschaftlicher Shakespeare-Leser und Erotomane. Die Grundrezeptur seiner Psyche ist eine elisabethanische Legierung aus Machtgier und Monomanie. Im Bauch des sternförmig angeordneten Gefängnisses von Strangeways bei Manchester steht der Minotaurus Blain an den Öfen und macht schön, meist jedoch schlecht Wetter in den 1600 Bäuchen der Insassen. Fühlt er sich in seinem Stolz verletzt, gibt es Schwer- bis Unverdauliches.

"Luc Lang: "1600 Bäuche" (FAZ)" vollständig lesen

Michel de Montaigne: "Essais" (taz)

Chaos-Bibliothek

Michel de Montaigne: "Essais" (taz, 15.10.98)

Michel Eyquem de Montaignes Hals steckt auf allen Portraits in einer Halskrause, und man wäre schon ein ganzes Stück weiter, könnte man diese in all ihrer Luftigkeit beschreiben. Zu seinem Kopf gibt es nur eins zu sagen: es ist ein wohlgeformter, kieselrund geschliffen von Gedankenflut.

"Michel de Montaigne: "Essais" (taz)" vollständig lesen

Ian McEwan: "Amsterdam" (FAZ)

Onkelprosa nach Gutsherrenart

"Amsterdam" von Ian McEwan (FAZ, 13.10.99)

Molly ist tot. Sie wußte, wie man Porcini anbrät, posierte als nackte Eva auf Snookertischen und liebte Männer mit Chauffeur und Obsessionen. Vor der Kapelle des Krematoriums stehen ihr reicher Verlegergatte George Lane und drei ihrer Liebhaber: Der Außenminister Julian Garmony und die zwei besten Freunde Clive Linley und Vernon Halliday, renommierter Komponist der erstere, Chefredakteur eines Qualitätsblattes auf dem Weg zum Boulevard der letztere.

"Ian McEwan: "Amsterdam" (FAZ)" vollständig lesen