Skip to content

30 Jahre 68

Rainer Langhans traf sich mit einigen Weggefährten im Berliner Tempodrom (Hessischer Rundfunk, 31.08.98)

Eine Splittergruppe der 68er-Bewegung und ihr Ex-Kommunarden-Commandante Rainer Langhans hatten gute Laune. Sie nannten sich „Die Zuversichtlichen“, bildeten einen „Wohlfühlausschuß“ und wollten „die Auflösung des Staus“ feiern. Statt zum Jahresball der ADAC-Staumelder zu gehen, richteten sie ein Fest aus. Namensgeber war der stadtbekannte Bundespräsident Roman Herzog, der auf einer Marketing-Veranstaltung des Berliner Luxushotels Adlon umstürzlerisch forderte, ein Ruck müsse durch die Gesellschaft gehen, zwo, drei, vier, sdada, tirallalla. Der Che ist tot, Roman lebt, dachte die Splittergruppe, zwo, drei, vier, sdada, tirallalla, und nannte ihr Fest „Ready to Ruck.“ Am Samstag sollte es im Berliner Tempodrom den „Großen Potlatsch“ geben.

"30 Jahre 68" vollständig lesen

Franzobel: "Der Trottelkongreß" (junge Welt)

Karneval der TrottelInnen

Franzobels Commedia dellpape "Der Trottelkongreß" (junge Welt, 21.08.98)

Na also. Geht doch. Gibt doch noch spitze Bücher mit Sahnehäubchen, die eine originelle Kunstsprache in die Welt schicken, resolut modern sind, dabei nicht verbohrt nabelkreiselnd sind, nicht an existentieller Flatulenz laborieren, nicht ihr Strampelhöschen mit der ollen expressionistischen Masche stricken, dem Volk aufs Maul schauen, auf´s vielzüngige: Fernsehen, Politik, Werbung, Lexika etc. Mutig spinnert herumtoben, ohne vor den Schrank zu laufen, sich nicht ein Mal den Kopf stoßen, ein irrwitziges Garn spinnen, ohne den roten Kettfaden zu verlieren.

"Franzobel: "Der Trottelkongreß" (junge Welt)" vollständig lesen

Stefan Fester: "Technophobia" (junge Welt)

Lifestyle-Pulp

Stefan Fester leidet an "Technophobia" (Junge Welt, 07.08.1998)

„In der Undergroundszene von Berlin, einem Pandämonium aus Loveparade, schrillem Sex und heißem Techno-Beat sucht Peter Pan nach der Frau, die ihn angeblich liebt - und die ihn vernichten will.“

Dabei stolpert er über ein Buch, ein schrilles Pandämonium aus einem hochexplosiven Umschlagfoto, einem grellen Klappentext mit einem heißen Kommafehler und einem geilen Strich, der angeblich ein Gedankenstrich ist - aber jeglichen Gedanken auf den Strich schickt.

"Stefan Fester: "Technophobia" (junge Welt)" vollständig lesen